Kantine im BTZ der Handwerkskammer Schwerin
 
 




 



   B e s u c h e:     
Werkstraße 600, 19061 Schwerin; Telefon: 0385 61 63 96; Fax: 0385 66 66 701

Heute:    30.06.2016 ->     S P E I S E P L A N     W o c h e: ( 26 )   [ vom 27. Jun. 2016 ]

  Essen 1 Essen 2 Essen 3 Essen 4
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Tägl.
          
Angaben der Zusatzstoffe Angaben zu Allergenen                  Infos zu den Allergenen
1) Antioxidationsmittel E310-E321... 8) StabilisatorenE338-341,450-452...  a) Ei...  h) Fische...
2) Eisensalze E579,E585... 9) Sulfide E220-E228...  b) Sesam...  i) Erdnüsse...
3) Farbstoffe E100-E180... 10) SüßstoffeE950-952,954,957,959...  c) Soja...  j) Krebstiere (Krustentiere)...
4) Geschmacksverstärker E620-E635... 11) Süßungsm. E420,421,953,965,967...  d) Milch...  k) Nüsse...
5) Konservierungsstoff E249-250... 12)...  e) Sellerie...  l) Weichtiere (Mollusken)...
6) Konservierungsstoff E251-252... 13)...  f) Getreide...  m) Schwefeldioxid & Sulphit...
7) Konservierungsstoffe... 14)...  g) Senf...  n) Lupinien...

HINWEIS: Wir behalten uns kurzfristige Änderungen im Speiseplan vor.               Unser Team wünscht Ihnen stets einen guten Aufenthalt sowie einen guten Appetit.


 

Einige interessante Aspekte zur Speiseplanung & -Zubereitung

Was sind, und wozu verwenden wir Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe?
 
Geschmacksverstärker sind jene Zusatzstoffe, die einem vorhandenen Geschmack noch mehr Intensität verleihen. Sie verstärken oder betonen den vorhandenen Geschmack. Diese Stoffe verfügen jedoch nicht selbst oder nur sehr wenig Eigen- geschmack. Bekannte Vertreter dieser Ge- schmacksverstärker sind, z.B. Speisesalz und Glutamaten (E621-E625), auch Inosinate (E631) und Guanylat zählen dazu. Diese sehr gebräuchlichen Zusatzstoffe werden unter anderm aus bestimmten Meerespflanz- en oder aus der Zuckerrübenverarbeitung gewonnen. Deren Einsatz finden Sie häufig in Gewürzmischungen, Suppen, Brühsup- pen oder in Soßen aber auch in Gemüsekonserven, Fertiggerichten, Fleisch- & Wurstwaren.
Anders verhalten sich die Konservierungsstoffe. Sie hemmen das Wachstum von Mikroorganismen, wie z.B. Schimmelpilzen, Fäulniserregern oder auch Gärungserregern. Die verwendeten Lebensmittel werden durch den Einsatz dieser Zusatzstoffe vor Verderb geschützt und machen sie dadurch länger haltbar. Sie können sich vorstellen, dass in großen Küchen bzw. Kantinen kurze Standzeiten, unter anderem bei der Essensausgabe, nicht vermieden werden können. Um gesundheitliche Risiken für alle unsere Kunden weitest gehend ausschließen zu können, werden Konservierungsmittel eingesetzt. Da jeder Zusatzstoff, so gut er auch ist, die Natürlichkeit der Produkte, auch wenn nur in sehr geringem Umfang, untergräbt, prüfen wir unsere Produkte bei geringster Verwendung oder gar komplettem Verzicht auf Zusatzstoffe und dabei gleich bleibender Qualität auszutauschen und Ihnen anzubieten.

Auszug aus den wichtigen Vitamine und deren Wirkungen auf uns Menschen

  wichtig für ... fehlt Ihnen wenn ... Tagbedarf in mg ist z.B. zu finden in ...
A-Beta Karotin Abwehrkraft, Haare und Haut, Augen, Knochen und Zähne, Schleimhäute, gesunde Körperzellen, gesundes Blut schlechtes Dämmersehen bis Nachtblindheit 0,87-1 Karotten, Spinat und Brokkoli, Innereien, Milch, Käse und Butter, Tomaten und Paprika, Kohl, Erbsen, Mais, Eigelb
B Gedächtnis, Wundheilung, Nerven, Verdauung, Herz, Stoffwechsel, mehr Energie Muskelschwäche und Krämpfe 1,1-1,5 Buchweizen, Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Sonnenblumen-
kernen, Vollkornprdukten, Nüssen, Eigelb, Innereien, Bierhefe
B2 Stoffwechsel, Sehstärke, Haut und Haare, Fruchtbarkeit, Schilddrüse, starke Fingernägel Schleimhautprobleme 1,5-1,7 Spinat und Kartoffeln, Hefe und Kleie, Innereien, Eigelb, Milch und Käse, Vollkornprodukten
B5 Stoffwechsel, Farbpigmente der Haare, Bindegewebe und Knorpel, Vitalität und Energie, Wachstum, Nerven, Konzentration Taubheit und Brennen in den Füßen 6,0 Hefe, Leber und Niere, Pilzen, Erdnüssen, Avocado und Brokkoli, Lachs, Eigelb
B6 Vitalität, Verwertung von Eiweiß, stabilen Blutzucker, Abwehrkräfte, Stressbewältigung, Schwangerschaft, Wechseljahre Nervenentzündungen und Hautveränderungen 1,6-1,8 Hefe, Vollkorn, Spinat, Kohl und Kartoffeln, Bananen, Feigen und Datteln, Nüssen und Sojabohnen, Fisch und Innereien, Milch
B12 Knochenaufbau, Gehirn und Nerven, rote Blutkörperchen, Muskeln, Fettverwertung, Stressbewältigung perniziöse Anämie, Wer Vegetarier ist, braucht unbedingt zusätzliches Vitamin B12 3,0 Mikro-
gramm
Fisch und Fleisch, Milchprodukten, Eigelb, Sauerkraut
C Abwehr freier radikale, Bindegewebe, Haut, Zahnfleisch, Konzentration, Glücksgefühl Bindegewebsschwäche, Zahnausfall, Skorbut, Leistungsschwäche 150 Zitrusfrüchten und Kiwis, Spinat und Kohlrabi, Kartoffeln und Paprika, Milch
D Knochenbildung, Einbau von Kalzium und Phosphor inZähne und Knochen, Unter dem Einfluß von UV-Strahlen kann Vitamin D in den Knochen eingelagert werden. Entkalkung der Knochen, Rachitis ("Trichterbrust", weiche, verformbare Knochen). 5 Mikro-
gramm
Leber, Lebertran, Fisch, Eigelb, Avocado, Milch, Champignons und Vollkorngetreide
E Durchblutung, Abwehr freier Radikale, Wundheilung, Herz-Kreislaufsystem, Stressbewältigung Wichtig vor allem für Sportler, da Vitamin E den Muskeln hilft, mit weniger Sauerstoff auszukommen 12 Mandeln und Nüssen, Weizenkeimöl, Sonnenblumen-
kernen, Paprika, Leinsamen, Sojabohnen
K Blutgerinnung ist die Blutungsneigung höher. 65 Mikro-
gramm
alle Kohlgemüse, vor allem aber Sauerkraut, grünes Blattgemüse, Salat, Joghurt, Fleisch, Leber, Eier, Milch, Tomaten. Leinsamen, Sojabohnen
Niacin beim Auf- und Abbau von Fetten, Eiweißen und Kohlenhydraten beteiligt, dem Schutz der Haut und des Nervensystems Dermatitis (Hauterkrankung), Diarrhoe (Durchfall) und Dementia (nervöse Störungen) - in Europa sehr selten. 16,5 Geflügel, Leber, Eier, Bierhefe, Vollkorn, Mais, Erbsen, Fleisch, Fisch, Pilzen, Erdnüssen, Kaffee.
Pantothensäure das Schönheits- und Schlankheits-Vitamin. Es dient dem Abbau von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen, der Hormonbildung, den Haaren, der Haut und den Schleimhäuten. Außerdem beugt es Streß vor. Gelenkschmerzen, Haarausfall, vorzeitig ergrautes Haar, Krämpfe in Armen und Beinen, Lernschwäche, Verstopfung. 6 bis 10 Leber, Niere, Eigelb, Vollkorn, Gemüse, Bierhefe, Walnüssen, Pilzen, Milch, Käse.
Biotin Fettstoffwechsel, Muskelzellen, Haut und Haare, Blutzuckerspiegel, Gehirn- und Nervenzellen Veränderung der Haut und der Schleimhaut 30-100 Mikro-
gramm
Naturreis, Pilzen, Sojabohnen, Vollkorngetreide, Innereien, Hefe und Weizenkleie, Eigelb
Folsäure Produktion der roten Blutkörperchen, Glückshormone, Stressbewältiung, Magen-Darm-
Tätigkeit, Zellteilung, Schwangerschaft
Störung der Blutbildung 300 Mikro-
gramm
Weizenkeimen, Vollkorngetreide, Hefe, Eigelb, roten Rüben, Hülsenfrüchten, Spargel, grünem Blattgemüse
Hinweis: Diese Tabelle ist ein Auszug aus dem Internetangebot der ehemaligen Seite von [ kesselküche ] Besuche sind zurzeit leider nicht mehr möglich!.